neueschule_th.jpgDas Projekt zum Neubau der Grundschule in Völlan hat eigentlich eine etwas längere Vorgeschichte:
Im Jahre 1995 hat der Gemeinderat von Lana eine Machbarkeitsstudie für den Umbau des alten Schulgebäudes in Auftrag gegeben. Der beauftragte Architekt erkannte bald, dass das alte Gebäude nicht geeignet sei, das gemäß den Schulbaurichtlinien vorgesehene Raumprogramm aufzunehmen. Darauf hat sich die Gemeindeverwaltung für einen Neubau entschieden. Nun hieß es einen geeigneten Standort zu suchen und die rechtlichen Voraussetzungen für den Neubau zu schaffen.
2001 wurden dann die Ausschreibungen für die einzelnen Arbeiten vorgenommen und im April 2001 konnte mit den Aushubarbeiten begonnen werden.
Im Spätsommer 2003, rechtzeitig zum Schulbeginn, konnte dann das Bauende gemeldet werden.

 

Ein Blick in die Vergangenheit - Die Schule von Völlan


Die Anfänge des Schulwesens reichen in der Gemeinde Lana weit in die Geschichte zurück. Während für Lana bereits im späten Mittelalter eine schulische Einrichtung erwähnt wird und seit dem 17. Jahrhundert die Existenz von Schulen in allen drei Ortsteilen, Vill, Mitterlana und Niederlana, vielfach belegt ist, gibt es für Völlan seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts gesicherte Nachrichten über eine Dorfschule, deren Gründung aber sicherlich weiter zurückreicht und zumindest seit der Einführung der Schulpflicht unter Kaiserin Maria Theresia (1774) Bestand haben dürfte.
alteschul_th.jpgWie in Lana waren es auch in Völlan zunächst die Deutschordens-Schwestern, welche sich ab Mitte des 19. Jahrhunderts, der schulischen Betreuung der weltlichen Dorfjugend annahmen. Im Kloster wurden zu diesem Zweck Klassenzimmer einrichteten. Für die Knaben diente zunächst das Mesnerhaus, ab 1903 das von der Gemeinde erbaute neue Schulgebäude (heute Probelokal des Kirchenchores) als Lernort. Erst 1935 übersiedelten Buben und Mädchen in das ehemalige Altenheim, das im Besitz der Gemeinde war und bereits im Jahr 1888 von der Gemeinde erbaut wurde.
68 Jahre lang diente dieses mehrfach um- und ausgebaute Haus als Einheitsschule für Völlan. Von 1972 bis 1995 war dort auch der Kindergarten einquartiert.

 

So mancher Völlaner erinnert sich heute gerne an die Schul- bzw. Kindergartenzeit in diesen alten Gemäuern, wo er nicht selten durch auf den Bäumen herumtollende Eichhörnchen und Waldvögel aller Art abgelenkt wurde. 2009 wurde das Gebäude abgerissen und derzeit werden dort Altenwohnungen erbaut.

 

Die neue Schule von Völlan

Das neue Schulgebäude besteht aus zwei Baukörpern unterschiedlicher Länge: dem Schultrakt und der Turnhalle. Diese werden durch einen dazwischen liegenden etwas niedrigeren Baukörper verbunden. Durch diese Anordnung wird eine gute Einführung der Baukörper in das ansteigende Gelände und ein geschützter Schulhof vor dem Haupteingang an der Süd- Westseite ermöglicht.
Insgesamt beherbergt das neue Schulgebäude 5 Normalklassen, drei dazwischen liegende Ausweichräume, sowie eine geräumige Bibliothek, ein Lehrerzimmer, einem Medienraum, einen Werkraum, und die notwendigen Nebenräume.
Eine kleine Turnhalle mit den Maßen 12m x 24m mit Zuschauergalerie ermöglicht auch eine außerschulische Nutzung zur Freude der vielen Vereine im Dorf.
Um eine sicheren Zugang für die Schüler zu gewährleisten wurde zusätzlich zwischen dem Dorfzentrum und Schulareal eine Fußgänger-Unterführung unter der Dorfstraße errichtet.

 

 

Vorstellen der Schule und der verschiedenen Räumlichkeiten:

Eingangsbereich:
Wer auch immer in unsere Schule kommt, ob Eltern, Kollegen/innen aus anderen Schulen, oder Besucher, bleibt mit offenen Augen in der Eingangshalle stehen. Sie ist sehr hell, offen und freundlich. Meist wird sie passend zu den Jahreszeiten geschmückt. Sie bietet auch Platz für kleinere Veranstaltungen (Schulhaustreffen) oder auch nur mal für einen Tanz, oder das Legen eines Bodenbildes…
Direkt von der Eingangshalle gelangt man in die Bibliothek:

bibliothek_th.jpgBibliothek:
Die Schulbibliothek ist das Herz der Schule. Sie ist geräumig und sehr hell. Es ist ein Raum, in dem sich alle wohl fühlen, ein Raum zum Lesen, zum Stöbern, zum Recherchieren und zum Arbeiten, für Lehrpersonen und Kinder gleichermaßen. Sie ist das Lese- und Informationszentrum der Schule, eine fächerübergreifende Lernwerkstatt, ein Ort der Präsentation von Schülerarbeiten und natürlich der ideale Ort für Autorenbegegnungen. Die Lehrpersonen nutzen vor allem die Fachbücher der Bibliothek, weiters stehen CD-ROMs und zwei Computer mit Internetzugang zur Verfügung.
Natürlich wurde der Umzug auch dazu genutzt, alte Bestände gründlich auszusortieren und auszuscheiden und durch verschiedene Sonderfinanzierungen konnte vor allem im Bücherbereich ein ansehnlichen Bestand aufbaut werden, der sich sehen lassen kann.

 

Durch eine Verbindungstür gelangt man ins Lehrerzimmer.

Lehrerzimmer:
Für die Lehrpersonen ist natürlich ein angenehmer Arbeitsplatz sehr wichtig. Das Lehrerzimmer von Völlan bietet einen ausreichenden Arbeits- und Gesprächsbereich. Neben einer Kopiermaschine, einem Telefon- und Faxgerät beinhaltet es ein Waschbecken, einen großen Schrank für Büromaterial, kleine Ablageschränke für jede Lehrperson und Pinwände. Auch ist der große Tisch in der Mitte ein idealer Treffpunkt. Alle Lehrpersonen finden dort Platz. Bei größeren Veranstaltungen, z. B. Klassenratsitzungen hat man die Möglichkeit, die Verbindungsschiebetür zwischen Lehrerzimmer und Bibliothek zu öffnen und somit den Raum zu erweitern.

Klassen:
Die erste und die zweite Klasse sind im Erdgeschoss untergebracht. In der Mitte befindet sich ein Ausweichraum. Dieser kann von beiden Klassen genutzt werden. Bei offener Tür kann eine Kindergruppe so auch im Raum nebenan arbeiten, und als Lehrperson hat man alles im Blick.


Besonders geeignet für offene Lernformen oder auch für stufenübergreifenden Unterricht.
Natürlich ist es auch mal fein, im Rahmen des Teamunterrichts mit einer Kleingruppe einen Lerninhalt noch mal zu wiederholen oder besonders schnelle, begabte Kinder zu fördern.

 

Wohl die schönste und größte Klasse ist die erste. Im heurigen Schuljahr sind hier nur 6 Buben. So haben es die Lehrerinnen natürlich einfach, diese Klasse auch sehr wohnlich einzurichten. Ein Gesprächsteppich in der Mitte und ein Lesezelt hinten rechts schmücken die Klasse.

 
Besonders Ideal finde ich immer die Ablagekästen für die Kinder. Hier können begonnene Arbeiten aufgehoben werden. Auch bieten sie Platz für Farben, Klebstoff, Schere …

  

Gang:

Der Gang ist schön breit. Die Garderobe in Kinderhöhe. Korkwände bieten die Möglichkeit Schülerwerke auszustellen.

  

Obergeschoss:
Vom Eingangsbereich führt eine Treppe in das Obergeschoss. Auch hier ist eine kleine Vorhalle für verschiedene Aktionen nutzbar.

 Das Obergeschoss besteht aus drei Klassen- und zwei Ausweichräumen. Es herrscht wieder dasselbe Prinzip. Ein Ausweichraum ist jeweils von zwei Klassen und vom Gang erreichbar. Auch kommt man vom Obergeschoss auf die Tribüne der Turnhalle.
In jedem Stock befinden sich zudem Klos für Lehrpersonen und Kinder. Auch gibt es zwei Abstellräume für Bastelmaterial und Verbrauchsmaterial.

Untergeschoss:
Sozusagen im Keller befinden sich ein Werkraum, ein Filmraum und ein Archiv.
Diese Räume sind zwar unter der Erde, besitzen aber durch Schächte noch Tageslicht.
Der Werkraum ist mit zwei Werkbänken und einer kleinen Küche ausgestattet.

Turnhalle:
Laut den Landesschulrichtlinien gäbe es für die Schule von Völlan keine so große
Turnhalle, sondern nur einen Gymnastikraum. Man dachte aber auch an die außerschulische Nutzung für die verschiedenen Vereine.
Nach einer Aussprache mit dem Land und einigen Sonderfinanzierungen seitens der
Landesverwaltung und der Gemeinde wurde diese Turnhalle mit den Innenmaßen 12m x 24m ermöglicht. Neben der Schule nutzen nun auch der Kindergarten und verschiedene Sportvereine diese Halle. Auch für verschiedene öffentliche Veranstaltungen (Wahlen) steht sie zur Verfügung. Sie hat daher auch einen separaten Eingang und eine Zuschauergalerie.

Pausehof:
Die Kinder von Völlan besitzen einen Pausenhof im Eingangsbereich. Er besteht aus Pflaster und Magerschotterrasen. Ein Spielhaus, ein Brunnen und eine Sandkiste, sowie einige aufgemalte Hüpfsiele stehen den Kindern hier zur Verfügung.
Hinter der Schule befindet sich ein Ballspielplatz. Auch dieser wird in der Pause genutzt. Ein genauer Plan regelt, welche Klassen und welche Lehrpersonen sich wo befinden.


Parkplatz:
Jede Lehrperson hat die Möglichkeit, das Auto im abgegrenzten Teil des Schulhofes zu parken.
 

 

Textquelle: Festschrift zur Einweihung der neuen Grundschule in Völlan 15.05.2004. Verfasserin dieses Artikels: Vroni Gufler Ganterer (Grundschullehrerin). Bildquelle: Vroni Gufler.